was wäre wenn

Gesellschaft ist zum Gestalten da – wir glauben, es gibt eine große Lust, mit neuen Ideen unsere Gesellschaft weiterzuentwickeln. Genau hierfür gibt es unser Ideen-Magazin was wäre wenn, kurz: www. 

Utopische Szenarien ermöglichen uns, die Perspektive zu wechseln und positive Veränderungen in Politik und Gesellschaft diskutierbar zu machen. Was es dafür braucht, ist eine Arena, in der wir Zukünfte vordenken, wünschbare Szenarien entwickeln und uns darüber verständigen können.  

 

Dafür gibt es www-mag.de: „was wäre wenn ist eine Werkstatt der Visionen“, sagt www-Ideengeber und -Autor Georg Diez.  

 

So funktioniert WWW

Mit jeder Ausgabe werfen wir auf www-mag.de eine neue Frage auf, die in Artikeln, Essays und Interviews besprochen wird: Was wäre, wenn es keine Gefängnisse gäbe? Was wäre, wenn Bahnfahren nichts mehr kostet? Was wäre, wenn Städte gut für das Klima wären?  

 

Gesucht sind nicht nur relevante Szenarien, sondern unverbrauchte Antworten. Wir bringen kluge Köpfe jenseits der usual suspects zusammen. Zu Wort kommen Aktivistinnen und Praktiker, Wissenschaftlerinnen und Betroffene, die überraschende Blicke auf unerwartete Fragen eröffnen. 

Auf die Ohren

Was wäre, wenn wir ein Onlinemagazin zum Hören hätten? Haben wir. In Zusammenarbeit mit detektor.fm erscheint regelmäßig der von Sara Steinert moderierte was wäre wenn-Podcast. Hier werden neben den Fragen des Magazins auch eigene Themen aufgeworfen und in Gesprächen und Interviews mit den www- Autor*innen, -Redakteur*innen und weiteren Gästen diskutiert.  

 

Der Podcast ist zu finden bei detektor.fm, auf allen gängigen Podcast-Plattformen und natürlich auf www-mag.de

Interesse bekommen?

Dann melde dich auf der Startseite von www-mag.de für den Newsletter an, besuche uns auf Twitter oder Facebook und diskutiere mit. www lädt alle Leser*innen und Hörer*innen ein, auf den verschiedenen Kanälen mitzudiskutieren, den Faden weiterzuspinnen oder eigene Fragen aufzuwerfen. 

Kontakt

Raven Musialik
Raven Musialik